Mikado Sphinx
Vagabundenjazz & Nomadensoul

Band

 

HÄ?

Mikado Sphinx – was für eine kryptische Verrenkung. Fallende Holzstäbchen und ein Zungenbrecher, der die in Stein verewigten Hybriden aus altägyptischer Vergangenheit unaussprechlich ihrer geheimnisvollen Mythologie überlässt. Man muss schon die Lippen zu einem Kuss formen, um sich lautmalerisch der exakten Klangfarbe zu nähern. So paaren sich Zufall und Rätsel, Willkür und Mysterium zu einer Mischung aus gefühlsbetonter Spurensuche und unberechenbarer Ereignisoffenheit. Genau der kreative Nährboden, aus dem die Kompositionen von Mikado Sphinx sprießen wie farbenprächtiger Mohn – betörend, verwirrend, schmackhaft. Ein leidenschaftlicher Flug durch berauschende Klangwelten mit bewusst eingeplanten Abstechern in eine von trivialer Nüchternheit bestimmten Alltagspräsenz, die man mit Ironie und Sarkasmus irgendwie in ihrer tieferen Bedeutung zu erfassen versucht. Das sich dabei die polnische Herkunft von Sängerin Ewa Parna, die Affinität zu mongolischen Kanzonen des Violinisten Frieder Kraus und der unverständliche Nonkonformismus des Pianisten Andreas Koethe irgendwie in einer synchronisierten Feinfühligkeit perfekt ergänzen, zeigt, dass sich auch auf den ersten Blick nicht zugehörige Dinge und Emotionen in der Liebe zur Musik, der Natur und der Philosophie vereinen können.

 Ewa Parna – Vocals  

Andreas Koethe – Piano    

Frieder Kraus - Violine

 

Die Musik

Seit ihrer ersten CD „Schwimmen“, die sehr von  Polka- und Countrymusik dominiert wird, haben sich Mikado Sphinx stetig weiterentwickelt. Mittlerweile nehmen auch Musikstile wie Jazz, Afrobeat  und Bossa Nova Einfluss auf die Kompositionen. Auf ihrer demnächst erscheinenden zweiten Studio CD „Paschablues“ präsentiert sich das Trio um die polnische Sängerin Ewa Parna dementsprechend breit aufgestellt Die Band bezeichnet ihren Stil  als „Vagabundenjazz & Nomadensoul“ – dabei verteilt man die Aufmerksamkeit gleichberechtigt auf feinfühlige Instrumentierung, eine von skurriler Poesie geprägten Textsprache und prägnanten Melodielinien. Unter weltmusikalischer Flagge entwickelt das Trio einen ganz eigenen Sound, der von ihrer Lebenssituation, Reiseeindrücken und ihrer langjährigen Erfahrung in der Zusammenarbeit mit internationalen Künstlern und Musikern geprägt ist.